Tanzrausch statt Vollrausch

"Gar nicht erst anfangen" ist die Devise beim Projekt "Tanzrausch statt Vollrausch"

Die EU-Kommission hat nun das Ergebnis ihrer Kampagne „European Action on Drugs“, die von 2009--2012 europaweit gelaufen ist, öffentlich gemacht. Der ADTV hat mit seiner Aktion "Tanzrausch statt Vollrausch" ebenfalls daran teilgenommen. Alle Informationen und das Video "European Action against Drugs" finden Sie unter nachfolgendem Link.

EAD - europäische kommission

Noch nie haben sich in Deutschland so viele Kinder und Jugendliche so hemmungslos betrunken. Statistiken aus dem Jahr 2008 sprechen von 25.700 jungen Menschen im Alter von 10 bis 20 Jahren. Die hatten nicht nur ein wenig zu tief ins Glas geschaut, sondern solche Mengen zu sich genommen, dass Sie stationär in Krankenhäusern behandelt werden mussten. „Komasaufen“ ist der stehende Begriff dafür. Seit dem Jahr 2000 ist die Zahl der Kids, die sich systematisch betrinken um mehr als 170 Prozent gestiegen. (Stand 2009). Auch das Eintrittsalter ist erschreckend. Erste Vollrausch-Erfahrungen im Alter von 9 Jahren sind keine Seltenheit – der Einstieg mit 12 bis 16 Jahren fast als Regel zu nennen.

Das Wissen über die unterschiedliche Wirkung von Bier, Wein oder Spirituosen existiert in diesem Alter naturgemäß kaum – „ Ich habe doch nur eine halbe Flasche Wodka getrunken“, so die Aussage eines Kindes bei der Befragung im Klinikum Berlin Friedrichshain.* Den frühen Einstieg in eine folgenreiche Alkoholkarriere zu verhindern, ist der Ansatz der Initiative „Tanzrausch statt Vollrausch“ des Allgemeinen Deutschen Tanzlehrerverbandes (ADTV).

Unter der Schirmherrschaft der Drogenbeauftragten des Bundes Frau Marlene Mortler sollen Kinder und Jugendliche so früh wie möglich darin bestärkt werden, erst gar keinen Alkohol zu trinken. Wer in dem kritischen Alter lernt die Finger vom Stoff zu lassen, hat gute Chancen auch als Jugendlicher und Erwachsener einen verantwortungsbewussten Umgang mit Alkohol zu praktizieren. Die ADTV Tanzschulen sind in der Lage mit ihrem Angebot an sinnvollen Freizeitbeschäftigungen den negativen Folgen des schädlichen Konsums vorzubeugen. Wie eine Untersuchung der Universität Oldenburg belegt, kann Tanzen Kinder und Jugendliche stärken, mit psychischen Belastungen besser umzugehen und so auf den Griff zu Drogen zu verzichten.

"Tanzrausch statt Vollrausch" – mit diesem aus verschiedenen Bausteinen bestehenden Konzept bezieht der ADTV mit einer einzigartigen bundesweiten Kampagne Stellung zum Thema. Den ADTV Tanzschulen wird ein Maßnahmen- und Veranstaltungspaket zur Verfügung gestellt. Das auf diese Altersgruppe abgestimmte Konzept beinhaltet mehrere "Bausteine" und setzt auf eine konzertierte Aktion zusammen mit den Suchtpräventionsstellen der Bundesländer: Alle 750 ADTV Tanzschulen sind berechtigt eine „Tanzrausch statt Vollrausch“-Party zu veranstalten.

Ein wesentlicher Bestandteil der Aktion ist die Begleitung von Turnieren durch lokale oder regionale Suchtpräventionsstellen, die vor Ort z.B. mit Hilfe von so genannten Rauschbrillen über die negativen Wirkungen von übermäßigem Alkoholkonsum aufklären. Diese Einbeziehung der Fachleute vor Ort ist ein wesentlicher Punkt, der dazu beiträgt die Jugendlichen da abzuholen, wo sie sich gerade befinden, aber auch begleitende Eltern oder Freunde für das Thema zu sensibilisieren.

Für die Aktion wurde zudem ein neuer Pokal kreiert, der bereits erfolgreich bei verschiedenen Turnieren und in unterschiedlichen Kategorien verliehen wurde. Mit diesem Pokal werden die jüngsten Teilnehmer in den verschiedenen Juniorenkategorien unabhängig von der Platzierung stellvertretend für alle Tänzerinnen und Tänzer dafür belohnt, dass sie eine sinnvolle Freizeitgestaltung dem Konsum von Drogen vorziehen. Dieser Preis kann auch als Leistungspokal unter „echten“ Wettbewerbsbedingungen ausgetanzt werden.

Pokalübergabe der Tanzrausch statt Vollrausch Aktion

Alexander Schönsiegel von der Fachstelle für Suchtprävention der Alkohol- und Drogenberatung Limburg zeigte sich sehr angetan von den disziplinierten jungen Leuten. Er hatte einen schönen Stand mit vielen Infos aufgebaut und wir haben oft auf die ADTV Aktion in Verbindung mit TAF hingewiesen. Die Flaschenbänder und T-Shirts fanden reißenden Absatz. Alles in allem schien uns die Aktion gelungen.

Artikel der "Nassauische Neue Presse" zur Aktion

"Mit Sport gegen Alkohol- und Drogenmissbrauch: Unter dem Motto Tanzrausch statt Vollrausch richtete das Tanz-Centrum Josat-Dörr die diesjährige Westdeutsche Meisterschaft im Disco Dance aus. Das Ergebnis: Viele Medaillen für die Limburger und die Antwort auf die Frage, warum Tänzer gute Vorbilder sind ..."

artikel auf fnp.de lesen zum informationsflyer zur offiziellen webseite

Für Jugendliche