Tanzen und Gesundheit

Tanzen verbindet Menschen

Gesundheit und Tanzen verhalten sich wie zwei Seiten einer Medaille zueinander. Unter Tanzlehrern und Tänzern ist das Wissen um die positiven Effekte des Tanzens geradezu eine Binsenweisheit. Und auch Ärzte empfehlen tanzen aus gutem Grund. Wer tanzt bewegt sich eben nicht einfach nur zu Musik, nein er steht in sprichwörtlich engem Kontakt zu seinem Partner und muss mit diesem Interagieren. Neben der sozialen Komponente gibt es da auch noch ein erotisches Element und das nicht nur beim Tango. Je nach Tanzart kommt er in Bereiche, die man durchaus als Hochleistungssport bezeichnen kann und bringt Herz und Kreislauf gehörig in Schwung. Tanzen schult den Gleichgewichtssinn ist optimales Gehirnjogging das Koordination, Kreativität und Musikalität fördert. Studien belegen übrigens inzwischen, dass Tanzen Alterungsprozesse nicht nur verlangsamen oder gar stoppen kann, er bestehen gute Chancen Alterungsprozesse zu revidieren. Tanzen ist eben fast so vielschichtig wie das Leben und last but not least macht es jede Menge Spaß.

RUB-FORSCHER BESTÄTIGEN – Eine Stunde Tanz pro Woche hält Geist und Körper fit!

RUB-Forscher haben bereits vor einiger Zeit nachgewiesen, dass Tanzen fit hält! Ein speziell für Senioren entwickeltes Tanzprogramm lieferte nun verblüffende Ergebnisse: Senioren, die vorher nicht tanzten, haben nach nur sechs Monaten Training (einmal pro Woche für eine Stunde) ihre körperliche Fitness steigern können. Doch das ist nicht alles! Auch die Aufmerksamkeit und Reaktionsfähigkeit ist gestiegen. Die RUB-Neurowissenschaftler um PD Dr. Hubert Dinse (Neural Plasticity Lab, Institut für Neuroinformatik) und Prof. Dr. Martin Tegenthoff (Klinik für Neurologie, BG-Universitätsklinikum Bergmannsheil) berichten in der aktuellen Ausgabe des Magazins Frontiers in AgingNeuroscience.

frontier magazin publikation öffnen ein kommentar

"JA, TANZEN MACHT SPASS UND MEHR ALS DAS ..."

„Es ist so gut, wenn man sich mal fallen lässt und so den Kopf freimacht“, sagte Yoko Ono, die Witwe des Ex-Beatles John Lennon, im Interview. Sie tanze mit 73 Jahren noch hin und wieder gern die ganze Nacht durch. Tanzen liegt eindeutig im Trend. Das ist kein Zufall! Tanzen ist eine der schönsten und angenehmsten Formen von Bewegung. Und Bewegung ist für eine zum großen Teil im Büro sitzende Gesellschaft und eine Gesellschaft, in der immer mehr Menschen immer älter werden, der Schlüssel für ein gesünderes Leben.

Informationen zur Arbeit des Demenz-Servicecentrums Köln finden Sie hier

Unter dem Motto „Wir tanzen wieder“ führt die ADTV Tanzschule Stallnig-Nierhaus seit mehreren Jahren äußerst erfolgreiche Veranstaltungen für Demenzkranke Menschen durch.“

wir-tanzen-wieder.de demenz-service-koeln.de

Positive Auswirkungen des Tanzens bei älteren Menschen

Die im Jahr 2008 von der Swinging World geförderte Studie an der Ruhr Universität Bochum belegt die Erfolge des Tanzens. RUB-Neurowissenschaftler untersuchten die Wirkung des Tanzens. Die Studie zeigte, dass ein speziell für Senioren entwickelter Tanzkurs dazu beitragen kann, Gesundheit und Vitalität bei sonst eher inaktiven älteren Personen zu steigern.

mehr informationen

Im Fokus der Regierung - Bundesgesundheitsministerium zeigt Interesse

Dass Tanzen eine gesundheitliche Wirkung hat, weiß man nicht erst seit dem Weltrekord der ADTV-Tanzschulen im Massensimultantanz vor zwei Jahren. Nun ist sogar das Bundesministerium für Gesundheit auf den ADTV aufmerksam geworden. und lud Christian Götsch prompt dazu ein über die schönste Art zu Gehen und ihre gesundheitliche Wirkung zu sprechen.

Zurück