International Dance of the Year

Alljährlich wird der "Internationale Tanz des Jahres" von der WDC dem World Dance Council gewählt. Bitte wählen Sie:

International Dance of the Year 2016 - Samba

Samba, lass dich umarmen

Wenn einmal im Jahr die Baterias, die Samba-Trommelgruppen, machtvoll explodieren, dann ist Karneval in Rio. Kein Volksfest der Welt hat so viel Rhythmus im Blut wie dieser Karneval. Die besten Sambaschulen der Stadt halten ihre farbenprächtigen Paraden im legendären Sambodromo ab. Hemmungslos feiern und tanzen die Bewohner Rios, die Cariocas, dann mit. Und die Welt schaut und hört per TV zu. Kameras zoomen auf glitzernde, geschmeidige Samba-Queens. Sie tanzen endlos auf kunstvoll geschmückten Wagen, riesigen bunten Traumgefährten. Sie werden nicht müde. Es gibt in Rios Karneval nichts anderes mehr - es herrscht die schweißtreibende Samba.

Sucht man im Wikipedia nach einer knappen Erklärung für die Samba, kann man zum Beispiel Folgendes finden: „Beschwingter und spritziger Gesellschaftstanz im 2/4-Takt“. Das klingt sooo nüchtern. Dabei wirkt – zumindest im Karneval in Rio, in Sao Paulo, Bahia und anderen brasilianischen Karneval-Hotspots – die Samba wie eine Urkraft. Die Brasilianer sind im Rausch, in der Gemeinschaft, Tanz ist für sie Leben, ist sexy, ist Kunst, Schweiß, Macht und Liebe.

Längst hat es dieser mitreißende Tanz auch rund um den Globus geschafft. Mit der Samba und dem dazugehörigen charakteristischen Brasil-Sound exportiert das südamerikanische Land jede Menge Lebensfreude in die Clubs und auf die Tanzfloors der Welt.

Sicher, an der Copacabana gelingt der charakteristische Hüftschwung der Samba meist etwas fließender und eleganter als anderswo. Da macht Brasilianern keiner so leicht etwas vor! Ist es die Essenz von Sonne und Meer, die dort so lässig mit einfließt? Aber dem Samba-Rhythmus kann man sich auch an anderen Orten nicht entziehen. Das „Girl von Ipanema“, ein Bossa Nova-Hit (Samba mit Jazz-Elementen) schafft mit Leichtigkeit eine einzigartig lockere Atmosphäre. Nach „Yesterday“ ist der Hit der weltweit meistgespielte Popsong. „Das Leben ist nur eine Minute“ sagte einmal Brasiliens berühmter Architekt Oscar Niemeyer. Neben der Hauptstadt Brasilia und vielen großartigen Gebäuden hat er auch das Sambodromo entworfen. Dachte er bei der Planung dieser großen Samba-Arena in Rio an die Millionen Feelgood-Momente in dieser „Minute“?

Fragt man nach der Geschichte der Samba, stößt der Interessierte auf afrikanische Wurzeln. Schwarze Sklaven brachten die Tanzform einst mit in ihre neue Heimat Brasilien. Dort entwickelte sich aus dem ursprünglichen Kreis- bald ein Paartanz. Seit den 50er-Jahren ist die Samba auch in Europa fest verankert. Hier hat sie Höhen und Tiefen erlebt und Mega-Hits hervorgebracht wie „Tanze Samba mit mir die ganze Nacht, weil die Samba uns glücklich macht“ oder „Samba de Janeiro“.

Schon seit 20 Jahren verwandelt sich Berlin jedes Jahr Ende September beim Festival „Samba Syndrom“ in eine Insel brasilianischer Lebenslust mit nationalen und internationalen Stars. Innerhalb der weltweiten Samba-Szene hat sich das Festival bereits ein unverwechselbares Profil geschaffen.

In Hamburg inspiriert seit einigen Jahren der brasilianische Sambalehrer Joaquim Rodrigues da Silva Junior die einschlägige Szene in Clubs, der Universität, der Jugendmusikschule sowie auch mit speziellen Dance-Fitness-Programmen. Das ist gut für Body and Soul. Er wird dafür geliebt.

Berlin und Hamburg sind natürlich nur zwei Beispiele für die grassierende Samba-Begeisterung. Leipzig, London und Lauenburg, Paris, Potsdam und Pasewalk - den Latino-Rhythmen kann man auch dort nur schwer widerstehen. 2016 wird man das ganz besonders merken. Dann ist die Samba der Tanz des Jahres. Und den findet man natürlich auch in jeder Tanzschule des Allgemeinen Deutschen Tanzlehrerverbands (ADTV).

Im Rahmen des Welttanzprogramms (WTP) wird die Samba natürlich auch paarweise getanzt und die Grundschritte sind mit viel Spaß leicht erlernbar. Und wer möchte, kann selbstverständlich weiter auch die komplizierteren Figuren lernen – Bei der unglaublichen Auswahl an Musik auf die die Samba getanzt werden kann, wird das nicht so schnell langweilig und wer sagt denn, dass man in Mitteleuropa den geschmeidigen Hüftschwung nicht vielleicht doch erlernen kann.

 

Zurück